6 Kontensystem

Mit dem 6 Kontensystem sparen und Vermögen aufbauen

Ein Grundprinzip beim Thema Finanzen ist, man zahlt zuerst an sich selbst. Daher man sollte zuerst nach den Einnahmen sparen und dann mit dem Rest seinen normalen Fixkosten, wie Miete, Sprit und alles andere finanzieren. Sein Geld sollte man daher nicht nur auf einem Konto haben, sondern entsprechend verteilen. Dazu habe ich vom 6 Kontensystem im Buch „So denken Millionäre: Die Beziehung zwischen Ihrem Kopf und Ihrem Kontostand“ gelesen, welches ich heute mal etwas vorstellen will.

Das 6 Kontensystem

  • 50 % | Laufende Kosten
  • 10 % | Finanzielle Freiheit
  • 10 % | Spaß
  • 10 % | Weiterbildung
  • 10 % | Rücklagen
  • 10 % | Spendenkonto

Die Prozente beziehen sich darauf, wie viel Prozent vom Gehalt bzw. Einnahmen in die verschiedenen Konten fließen soll. Diese Werte stammen direkt aus dem Buch. Für mich selbst werde ich das ganze etwas anders Gewichten, aber dort sollte jeder seine Prioritäten setzen. Die einzelnen Konten und meine Gewichtung will ich doch etwas erläutern.

Laufende Kosten – Aktuell 60% – Ziel unter 50%

Die laufenden Kosten sind halt alle typischen Kosten, welche man so im normalen Leben hat. Miete, Sprit, Internet, Essen einkaufen also Dinge, welche man einfach benötigt um zu Leben. Dafür nutzte ich das typische Girokonto, also wo auch das Gehalt ankommt. Mit der EC-Karte werden dann all diese Alltagsdinge gezahlt. Aktuell ist dort mein Prozentwert eher Richtung 60%, aber darin ist auch noch der Autokredit integriert. Also die 50% sind eines meiner nächsten Ziele.

Finanzielle Freiheit – Aktuell 5% – Ziel über 25%

Die finanzielle Freiheit ist ein Konto, welches allein dazu dient einmal davon Leben zu können. Durch Zinsen, Dividenden oder alles andere. Daher ist es auch ein Konto, wo zwar Geld hinkommt, aber nie weg genommen werden sollte bis man den Punkt seiner finanziellen Freiheit erreicht hat. Bei mir ist dies aktuell ein Depot, wo ich entsprechende ETFs kaufe, welche ich über einen Sparplan kaufe. Diese werden nicht angetastet. Die aktuelle Sparrate beträgt 100€ aktuell, aber wird bald auf 200 € erhöht und trifft dann ca. auf die 10%. Aber diese werde ich mit der Zeit immer weiter hoch schrauben, wenn irgendwo Geld frei ist.

Spaß – Aktuell 5% – Ziel 10%

Das Spaßkonto ist wirklich ein Konto, welches man einfach komplett auf den Kopf haut. Daher am Ende des Monats sollte es leer sein. Essen gehen, Kino,… all so ein Kram fällt in diesem Bereich. Das Konto dient einfach dazu nicht nur Zwanghaft zu sparen, weil sonst brennt man irgendwann aus. Man muss mit dem Geld auch mal Spaß im hier und jetzt haben. Aktuell sind es auch so grob 5% des Gehalts, welche auf das Kreditkartenkonto gehen. Ziel sind irgendwann die genannten 10% zu nutzten.

Weiterbildung – Aktuell 5% – Ziel 10%

Da ich ein Freund von Humankapital bin, ist das Weiterbildungskonto eines meiner Lieblingskonten. Von diesem Konto wird alles finanziert was mit Weiterbildung zu tun hat z.B. Bücher, Seminare oder auch ein Fernstudium. Es soll einfach dazu anreißen sich zu verbessern und dadurch ja wieder das Einkommen zu erhöhen. Landen tut dies bei mir auf einem Tagesgeldkonto, wo so ca. 5% drauf gehen aktuell. Ein Teil geht davon ins Fernstudium und der Rest oft in verschiedene Bücher und Workshops. Die 10% sind aber auch hier irgendwann angedacht.

Rücklagen – Aktuell 30% – Ziel 10% bis Limit

Das Rücklagenkonto dient für alle größeren Ausgaben. Das kaputte Auto, die kaputte Maschine, aber auch den großen Urlaub. Also Dinge, welche man nicht einfach mal so monatlich finanzieren kann. Aktuell schiebe ich dort eine Menge auf ein Tagesgeldkonto so um die 30%, weil ich damit meinen Autokredit bezahlen will. Nach dem Kredit will ich dann auf die 10% fallen und die Prozente auf die anderen Konten verteilen. Ab einer bestimmten Summe würde ich dann wohl auch einfach gar nichts mehr einzahlen und es lieber in die finanzielle Freiheit investieren.

Spendenkonto – Aktuell 2,5% – Ziel 5 %

Vielen geht es deutlich schlechter auf der Welt. Daher fand ich auch die Idee eines Spendenkontos sehr gut. Bei mir geht dabei aktuell ca. 2,5% vom Gehalt durch Daueraufträge an verschiedene Organisationen. Daher kein direktes Konto, aber das ist ja auch egal, weil es am Anfang des Monats stattfindet. Auf die 5% werde ich dies auf jeden Fall noch erhöhen.

Die aktive Nutzung

Im realen Leben besteht bei mir dieses Prinzip also aus einem Girokonto, einem Kreditkartenkonto, einem Depot & zwei Tagesgeldkonten. Zwar eine Menge Kram, aber dafür ist alles getrennt.

Um dabei nicht ständig irgendwelche Überweisungen zu tätigen ist alles automatisiert. Nach dem Gehaltseingang wird automatisch von Girokonto auf die verschiedenen Konten überweisen, so dass das Geld gleich zu Anfangs weg ist. Ansonsten wäre das ganze ein viel zu großer Aufwand.

Mit kleinen Beträgen anfangen

Grundsätzlich sollte man verstehen es geht um Prozente und daher nicht um konkrete Zahlen. Daher man kann auch einfach mit kleineren Beiträgen anfangen um ins richtige Denken zu kommen. Die Summe erhöht sich mit der Zeit von selbst. Statt Konten stellt man sich z.B. 6 Spardosen auf und teilt jeden Monat oder Woche 10€ auf. Das klingt erstmal banal, aber wird sich mit der Zeit zu immer mehr entwickeln. Man lernt mit seinem Geld umzugehen.

Fazit

Man konnte wahrscheinlich schon herauslesen, wie sehr ich das Prinzip mag. Die Aufteilung der Konten finde ich sehr sinnvoll und alles andere ist für mich wieder eine Anpassungssache. Mal sollte sich nie auf ein System festnageln, sondern es immer als Orientierung sehen. Genau so nutzte ich das System und hoffe damit erfolgreich zu sein.

Eure Meinung

Was denkt ihr über dieses System? Zu kompliziert oder vielleicht noch zu wenige Aufteilungen? Schreibt es doch mal in die Kommentare.

mafis

Arbeitet jeden Tag daran ein bisschen Besser als am Tag davor zu sein. Interessiert sich für Persönlichkeitsentwicklung, Ausdauersport, Finanzen und Reisen.

4 thoughts to “Mit dem 6 Kontensystem sparen und Vermögen aufbauen”

  1. Hallo mafis,
    Sehr interessantes System. Das Buch kenne ich noch nicht, aber befindet sich nun auf meiner Leseliste.
    Was mich interessieren würde: Kennst du eine Bank, bei der du alles umsetzen kannst und somit alles auf einen Blick siehst?
    Liebe Grüße
    Florian

    1. Moin Florian,
      leider habe ich noch keine passende Bank gefunden. Aber will grade auch mal etwas ausmisten. Am Ende wären mir zwei am liebsten. Empfehlen für alles was mit Sparen zu tun hat kann ich MoneyYou. Gibt ein bisschen Zinsen und das Geld ist meist am selben Tag wieder auf dem Konto und dort kann man bis zu fünf Konten verwalten.

      Gruß,
      mafis

      1. Also eine Bank fürs Depot und eine für kurzfristigere Anlagen?
        Bei uns in Österreich ist ja das Tagesgeldkonto nicht so bekannt wie bei euch. Deswegen habe ich momentan auch nur 2 Konten. Eines bei meiner Hausbank mit Girokonto und Sparbüchern. Das andere ist mein Depot bei Flatex.
        Liebe Grüße
        Florian

Kommentar verfassen