Ein Mainfest an smarte Ziele

Nach dem Triathlon gestern habe ich mir gedacht, warum ist es so ausgegangen, wie es ausgegangen ist. Es lag an meinem Ziel dafür. Den ich wollte einfach durchkommen, aber hatte im Kopf eigentlich ganz andere Pläne. Hätte ich mein Ziel SMART definiert, dann wäre es wohl ganz anders ausgegangen. Den SMART Gedanken will ich daher heute mal kurz erklären
weiterlesen

Der durchwachsene Juli

Gestartet hat der Monat mit Temperaturen jenseits der 30°C Grad und was machen der @ZwenTheMen und Ich? Natürlich ein Tour mit dem Rennrad quer durchs Eichsfeld. Dabei habe erstmals die 100km auf dem Rad geschafft und das bei solchen Bedingungen.

Der restliche Monat gestaltete sich recht normal mit regelmäßigen Training. Dabei so langsam verstärkt auch wieder mit Laufen, wie mir das gefehlt hat, aber leider meckert jetzt irgendwie die Außenseite des Fußes ein wenig. Vielleicht zu schnell gesteigert. Dauernd nur Radeln ist nichts für mich, auch wenn ich zwischen MTB und Renner wechseln kann.

Jetzt heißt zwei Wochen nochmal etwas Vollgas und dann geht es gegen Ende der dritten Woche endlich in das Karwendel.

Nichts zu meckern im Juni

Der Juni lief gut. Mehrmals im Schwimmbad gewesen, was für mich schon etwas besonders es. Ordentlich Kilometer und Höhenmeter auf dem MTB geradelt und beim Laufen wird es auch wieder rund. Zuletzt dann noch für den Göttinger Sprinttriathlon angemeldet, also auch wieder klar ein Ziel vor Augen.

Für den Juli habe ich mir jetzt einfallen lassen eine kleine Climb Challenge zu machen. Einmal den McKinley (6914) an Höhenmeter sammeln, das sollte die passende Basis für die Alpen geben. 

April und Mai – Oder ein Problem weg, schon kommt ein neues

Im April ging es endlich wieder Berg auf beim Sport. Endlich wieder ohne Knieprobleme Laufen und so überstand ich dann auch den Halbmarathon. Zwar sehr kaputt, aber glücklich. Rad fahren und Schwimmen sah auch nach einer sehr guten Mischung aus. Nur hatte dann zum Ende des Monats mein Körper andere Ideen. Eine Margen-Darm-Grippe hat mich über zwei Wochen komplett aus dem Training gehauen. So verging also die letzte Woche des Aprils und auch die ersten Wochen des Mai gingen dabei drauf.

Erst vor knapp zwei Wochen traute ich mir das erste Training wieder zu. Der Puls in natürlich abnormalen Höhen und die Leistung schon etwas frustrierend. Daher heißt es jetzt wieder gut aufbauen. Aktuell habe ich Urlaub, daher versuche ich aktuell lieber etwas länger, als heftiger zu machen. Aber das Frühjahr und die ersten Sommermonate habe ich aus Wettkampfsicht erstmal abgeschrieben. Habe ich kurzfristig Bock, dann werde ich mich anmelden, aber vorerst konzentriert sich mein Training auf den Sommerurlaub in den Alpen mit dem MTB. Im Juni kommt jetzt hoffentlich nichts in die Quere.

Aber ich habe zumindest eine gewisse neue Leidenschaft gefunden, dazu aber am Wochenende mehr.

Ein Nachtrag zum März

Der neue Monat ist zwar schon einige Tage alt, jedoch will ich noch ein paar Worte zum März verlieren. 24 Trainingsstunden sind es geworden, mehr als ich erwartet hätte, da ich zum einem nicht wirklich Laufen konnte und zu dem die stressige Zeit bei der Arbeit anstand. Viel Zeit davon habe ich am Wochenende auf den MTB und RR verbracht und die andere Zeit im Wasser. Ende des Monats klappte es nun auch endlich wieder mit dem Laufen, aber dazu ein anderes Mal mehr.

Sonntag steht nun der Hannover Halbmarathon vor der Tür mit nur knapp 250 Laufkilometern in diesem Jahr. Einziges Ziel ist daher ins Ziel zu kommen, aber das sollte wohl schon irgendwie klappen. Wichtigere ist es mir dieses Wochenende eine gute Zeit mit ein paar Leuten zu verbringen und einen großen Wettkampf kennenzulernen. Danach wird sich dann wieder sortiert im Training und es geht in die konkretere Planung für die mir wichtigen Wettkämpfe im Sommer.

Training im Februar im gefühlten Herbst

Windig und kühl, so erinnerte mich der Frühling mehr an den Herbst, als dem Ende des Winters. Integriert war dabei eine leichte Erkältung und zuletzt eine Überbelastung des Knies. Trotz der Niederschläge bin ich doch sehr nah an meine geplanten 25 Stunden ran gekommen mit einer Summe von 24 Stunden. Unter den Bedienungen daher eigentlich super. Dabei hat das Laufen bis auf die letzte Woche gut funktioniert. Schwimmen war für meine Verhältnisse ziemlich gut und das richtige Rad fahren ist auch deutlich öfters wieder mal aufgetaucht.

Eins habe ich dabei auch aus den letzten Monat gelernt. Ich muss wieder deutlich etwas gegen Dysbalancen tun und das Dehnen am Ende jeder Einheit integrieren. Den die Knieprobleme komme mit großer Sicherheit aus dieser Richtung. Für den März steht daher an konkret gegen dieses Problem vorzugehen und das in Kombination mit einem beginnenden Halbmarathonplan. Verrückt. Rad fahren sollte dabei auch unterstützend wirken und das MTB scharrt schon mit den Hufen. Beim Schwimmen wird fortgefahren, was im Februar begonnen wurde. Verteilt auf 28 Trainingsstunden für den März und beginnend heute mit einem Ruhetag.

In der Dunkelheit beginnt die Bewegung

Vier Kalenderwochen in 2015 sind dann auch schon wieder um. Gesetztes Ziel waren zwanzig Stunden Sport. Laut Garmin ist dies auch gut gelungen. Im letzten Jahren waren es unter 10 Stunden im Januar….

Screen Shot 2015-01-29 at 17.39.57

Mit den Hannover Halbmarathon vor den Augen im Fokus das Laufen. Drei Einheiten pro Woche in üblichen Einheiten Schema schnell,normal und länger. Dazu einiges an Krafttraining ohne Ausreißer ins übertriebene. Schwimmen kam auch für meine Verhältnisse recht oft vor und erzielt auch schon erste Ergebnisse. Nur das Rad fahren ist etwas auf der Strecke geblieben, bis auf wenige MTB Ausfahrten am Wochenende ist dort aktuell nicht viel.

Laufen klappt sehr gut, Kraft und Schwimmen ist in Ordnung und das Rad fahren wird mit besseren Wetter schon kommen. Für den Februar bin ich mal optimistisch und versuche mal die 25 Stunden zu knacken. Weiterhin mit klaren Fokus das Laufen weiter zu steigern, Kraft und Schwimmen beizubehalten und hoffentlich ein paar mehr Rad Aktionen.

P.S: Aktuell frage ich mich, warum ich im letzen Sommer nur wenige Stunden mehr gemacht habe. Das sollten man dieses Jahr ändern.