Oktober 2017

Oktober 2017 – Ich bin wieder da

Oktober. Am wenigen Bloggen merkt man. Das sich meine Prioritäten aktuell etwas verschieben. Trotzdem will ich diesen Bericht jeden Monat raushauen. Daher schauen wir mal auf den ersten Herbstmonat.

60 Prozent. Nebenjob. Läuft.

Von der nebenberuflichen Tätigkeit sind so viel Geld in meine Taschen geflossen, wie noch nie. Reicht zwar noch nicht zum Leben. Darum soll es bei so einer Tätigkeit auch nicht gehen. Dabei bringt mit das Projekt mehr als nur das Geld. 1400 € im letzten Monat sind toll. Keine Frage. Wichtiger ist aber ich sehe endlich den Sinn für mich wieder in diesem Job, welchen ich lange Zeit verloren habe. Mir macht die Softwareentwicklung wieder ungemein Spaß und dafür noch Geld bekommen? Perfekt.

Trotz allem lag die Sparqoute bei gut 60% in dem Monat. Den ich habe lieber die neuen Winterreifen für 335 € lieber aus den laufenden Einnahmen bezahlt. Trotzdem ein ziemlich guter Monat gewesen. Dadurch bin ich meinem Jahresziel ein gutes Stück näher gekommen. Davon jedoch nächsten Monat mehr.

Fotos bearbeiten

18 Stunden. So viele Stunden sind im Oktober in das Aussortieren und Bearbeiten der Fotos aus Portugal geflossen. Nicht grade wenig. Die Fotos waren es Wert und die ersten Fotoabende sind schon geplant. Rechne ich es in Arbeitsstunden um sind dort eine fast vierstellige Summe zusammen gekommen. Aber ein Hobby wiegt man ja schließlich nicht direkt in Geld auf.

Kurzurlaub im Harz

Vor drei Monaten hatte ich ja meiner Freundin versprochen ein Kurzurlaub zu machen, wenn alles nach Plan läuft. Es lief alles nach Plan. Daher haben wir ein Wochenende im Harz verbracht und haben uns mal richtig ausgeruht. Der SPA Bereich hat eine Menge dazu beigetragen. Die Wanderung über den Liebesbankweg war dabei eher die Krönung durch den herbstlichen Wald. Auf jeden Fall eine Sache, welche im nächsten Jahr mal wiederholt wird. Nicht im Harz unbedingt, aber vielleicht mal in der sächsischen Schweiz.

Umzug

Ich bin wieder alleine. Zumindest zu Hause. Meine Freundin hat ihren neuen Job angetreten und so hieß es wieder umziehen. Zum Glück gehört sie noch zur Fraktion Student und ist auch sonst eher eine Minimalisten. Der Umzug war daher schnell erledigt. Mit allem drum und dran gehen trotzdem mal zwei Tage dabei drauf. Der IKEA Besuch gar nicht mal mit gerechnet. Aber Hauptsache die Freundin ist glücklich.

Jetzt heißt es wieder Pendeln für die Fernbeziehung. Zumindest für 16 Monate. Danach wird dann damit mal Schluss gemacht. Die Probe fürs zusammen wohnen verlief zumindest problemlos.

2018 – Los geht’s

Mittlerweile bin ich voll in der Planung für 2018. Wo soll es hingehen? Was muss ich dafür tun? All das wird grade ein wenig evaluiert. Schließlich muss das interne Navi wissen, wo die Reise hingeht. Wie schaut es bei euch aus? Schon ein Urlaub im Blick, ein Sprung in der Karriere geplant oder wollt ihr einfach das Leben genießen ohne Druck?

mafis

Arbeitet jeden Tag daran ein bisschen Besser als am Tag davor zu sein. Interessiert sich für Persönlichkeitsentwicklung, Ausdauersport, Finanzen und Reisen.

4 Gedanken zu „Oktober 2017 – Ich bin wieder da

  1. Bei mir ist nächstes Jahr NY geplant bzw. bin an der Planung noch dran. Beruflich wünsche ich mir, dass es so bleibt wie jetzt und ich ein wenig meine Ruhe habe. Wie geht es bei deinem Hauptjob weiter? Frugalist Oli geht ja nun auf 24h runter, um nebenbei zu arbeiten.

  2. New York ist auf jeden Fall eine sehr gute Sache. USA steht mit einer großen Reise eh auf dem Plan.

    Für mich wird es nur einen Hauptjob geben auf Dauer. Ich mache eine Sache dann und dann richtig. Die Regelung dazwischen ist eher komplizierter als wenn man einen Weg richtig geht. Nur bestimmte Stunden, Verdienst,…. in der Nebentätigkeit? Dazu dann die Fragen mit den Versicherungen. Halbe Stellen sind daher für mich keine Option.

Kommentar verfassen