Juni 2017

Sparquote ade. Zukunft hui. – Juni 2017

Juni 2017.Ein wenig Rhythmus soll wieder ins Bloggen kommen. Genau genommen soll mindestens alle zwei Wochen ein neuer Artikel erscheinen. Daher beginne ich hiermit eine kleine neue Serie. Anfangs jeden Monats wird jetzt ein Rückblick auf den Vormonat kommen. Dabei nehme ich mir kein festes Schema vor. Alles was mich den Monat bewegt hat findet sich dann in dem Artikel wieder. Daher schauen wir doch mal was der Juni gebracht hat.

Sparquote? Verlustquote!

Ob Sparquote in diesem Monat passt ist schwierig. In Prozent wäre die Sparquote -102%. Ein Totalverlust des Gehalts des Monats. Zumindest des üblichen Gehalts. Eine Prämie vom Arbeitgeber hat den Sturz zumindest ein klein bisschen abgefangen. Der Grund dafür? Mein Auto, wie ich es hier schon lang und breit geschrieben habe. Trotzdem ging der monatliche Betrag in die ETF’s. Jedoch ist für mich die Sparquote der Nettovermögenszuwachses des Monats und der war nun mal negativ.

In den nächsten Monaten werden dort wieder positive Prozente auftauchen. Hoffentlich.

Ein paar Euro dazu verdient

Diesen Monat hätte mein kleine Drohne fast ihr erstes Geld verdient. Dafür bin ich seit einiger Zeit bei der Seite fairfleet360.com angemeldet. Dort werden Aufträge für Drohnenpiloten vergeben. Häufig im Auftrag von Immobilienmaklern. So auch in meinem Fall. Leider hat sich der Kunde wohl anderes entschieden, weil ich mich wegen Urlaub zu spät gemeldet habe. Seit der letzten Gesetzesänderungen sind zumindest solche Aktionen für mich möglich geworden ohne eine Aufstiegsgenehmigung zu haben.

Ein Softwareprojekt, welches ich nebenberuflich betreue, hat aktuell nur sporadisch mal kleinere Fehler, welche gefixt werden müssen. Aber wirklich viel Geld kam diesen Monat daher nicht rum. Der Umsatz nur knappe 158 $. Für den Arbeitseinsatz aber mehr als in Ordnung. Größere Aufgaben kommen wohl in Zukunft wieder.

90 Tage um mein Leben wieder zu drehen

Mit ein paar Dingen in meinem Leben bin ich grade nicht wirklich zufrieden. Die Reparatur des Autos war da nur ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein. Aus dem Grund hatte ich mir vor ein paar Tagen ein kleines Manifest für die nächsten 90 Tage geschrieben. Ein Manifest an all die Änderungen, welche ich in den nächsten drei Monaten in meinem Leben machen will.

Darin ist jeder Lebensbereich aus meinem Lebensrad verfügbar. Gesundheit, Karriere, Vermögen, Persönlichkeit, Freizeit und Beziehung. In manchen Bereichen wiegen die schlechten Gewohnheiten mehr als in anderen Bereichen. Zumindest schlecht in meinem Sinne. Für manche wäre halbwegs regelmäßiger Sport z.b. schon in Ordnung. Für mich halt nicht. Auch das regelmäßigere Bloggen alle zwei Wochen steht in diesem Manifest.

Ich habe mir jetzt dieses Manifest erstellt und werde mich in den nächsten drei Monaten komplett auf dieses Manifest konzentrieren. Als Motivation habe ich meiner Freundin versprochen, wenn ich alle Punkte schaffe, wird ein kleiner Wellnessurlaub für ein Wochenende gemacht. Meine Freundin hat die Idee sehr positiv aufgenommen und will selbst mal schauen, ob Sie in den nächsten 90 Tagen auch etwas ändern will. Das war keine Bedingung, aber im Team macht so doch viel mehr Spaß.

Von daher heißt es jetzt anpacken und los geht es.

Eine Woche im Harz

Meine Freundin und ich waren Anfang des Monats für fünf Tage in den Harz gefahren und sind dann noch für einen Tag in den Zoo Hannover gefahren. Dank meiner unplanmäßigen Reparatur sind wir, statt mit dem großen Kombi, mit dem kompakten Smart in dieses Abenteuer gestartet. Das hat den Momenten nicht wirklich geschadet. Aber ein spezielles Erlebnis war es so auf jeden Fall. Die Autobahn ist kein Platz für einen Smart.

Aber wir haben uns auch glücklicherweise mehr in Wäldern, auf Klippen und in Tälern rum getrieben. Aktivurlaub. Zum Glück hat das Wetter sehr gut mitgespielt und es gab nur wenige regnerische Momente für uns. Ich denke wir haben die Zeit gut genutzt und ein etwas detaillierter Bericht folgt bald.

Hamburger Wappen an der Teufelsmauer

Drei Wochen Auszeit in Portugal

Für viele hat die Urlaubszeit ja schon begonnen. Für mich beginnt grade erst die richtige Planung. Im September geht es für drei Wochen nach Portugal. Ein kleiner Roadtrip durchs Land soll es werden von Porto im Norden nach Faro in den Süden.

Daher habe ich mich den Monat durch so einige Reiseblogs gewälzt um ein paar schöne Orte zu finden. Ich bin fündig geworden. Große Städte, wie Lissabon sind ebenso vertreten mit die kleinen malerischen Dörfer im Hinterland. Natürlich dürfen in Portugal die Strände mit ihren schroffen Klippen nicht fehlen. Dazu noch Nationalparks und Weingüter. An Ideen mangelt es nicht. Mal schauen, wo die Reise dann überall genau hingeht.

Immerhin haben wir am Ende des Monats dann schon mal die Flüge gebucht und der Mietwagen ist auch schon angezahlt. Das Thema Mietwagen hat dabei etwas Kopfzerbrechen bereitet. Irgendwie gibt es tausend Möglichkeiten. Grade Versicherungen waren ein Graus, dazu die Kombination mit versteckten Gebühren bei sehr billigen Angeboten. Verständlich ist anders. Am Ende habe ich wohl jetzt ein klein bisschen mehr bezahlt und Miete bei Sixt für drei Wochen. Aber ich zahle lieber den kleine Aufpreis als mir weiterhin darüber Gedanken machen zu müssen. Da arbeite ich lieber ein paar Stunden zusätzlich und schon ist da Geld wieder drinnen. Eher Stündchen.

Falls ihr selbst schon mal in Portugal wart. Immer her mit Tipps. Aktuell schaut die Karte mit den Idee so aus:

Juni 2017 – Sparquote ade. Zukunft hui.

Zusammengefasst war der Monat doch noch ganz gut. Natürlich war es finanziell eine kleine Katastrophe, aber den Blick habe ich dann schnell wieder ins jetzt und in die Zukunft gelenkt. Das soll es jetzt zum Juni gewesen sein. Der Juli startet grade und sollte wieder eine Schippe oben drauf legen. Ich habe zumindest Bock drauf und würde gerne wissen was bei euch so ansteht.

Was ist eurer Plan für den Juli? Wie war eurer Juni? Schreibt es doch mal in die Kommentare.

P.S.: Das Titelbild ist in der Nähe von Celle entstanden. Ein abgelegener Waldsee mitten in der Südheide.

mafis

Arbeitet jeden Tag daran ein bisschen Besser als am Tag davor zu sein. Interessiert sich für Persönlichkeitsentwicklung, Ausdauersport, Finanzen und Reisen.

4 Gedanken zu „Sparquote ade. Zukunft hui. – Juni 2017

  1. Hey,

    du fotografierst doch gerne (ich auch). Was hast du denn da so für Equipment? In den harz zur Teufelsmauer geht es wahrscheinlich Ende Oktober.

    Grüße!

    1. Hey Gurki,
      das Equipment ist mittlerweile ne größere Nummer.

      Hauptkamera ist eine Olympus OMD E5M2 mit verschiedenen Objektiven. Eine G7X von Canon als immer dabei Kamera. Als Actioncam eine SJ7 Star und die Mavic Pro als Drohne.

      Dazu noch das iPhone 7. Das findet sich dann meist in meinem Rucksack so wieder.

      Teufelsmauer ist echt spannend. Werde mal drüber schreiben bald. Am schönsten ist aber eindeutig der östliche Teil mit dem Hamburger Wappen und noch ein Stück weiter dann.

      Gruß,
      mafis

  2. Huhu,
    du hast an sich ja bereits größere Veränderungen angekündigt. Bin gespannt, was sich bei dir dieses Jahr tut. War das mit dem Manifest deine eigene Idee?

    Liebe Grüße
    Jenny

    1. Hey Jenny,
      ja bei den großen Veränderungen ist aktuell einiges im Gange. Aber wird sich wohl wirklich noch bis Ende des Jahres ziehen. Wenn der Partner bald für zwei Monate mal „arbeitslos“ ist und bei einem einzieht möchte ich nicht grade das Risiko eingehen.

      Das Manifest. Teils teils. Ich kenne die Grundidee aus verschiedenen Büchern sich etwas aufzuschreiben und dann dazu dann eine Unterschrift zu leisten.

      Aber dieses Manifest in dieser Art zu schreiben kam schon von mir.

      Gruß,
      mafis

Kommentar verfassen