Keine Werbung

(Fast) Keine Werbung – Ist es möglich?

Werbung. Überall findet man Sie. Im Internet, auf Plakaten und im Briefkasten. Jedoch versuche ich all diesen aus dem Weg zu gehen. Den Werbung weckt häufig den Reiz zu unnötigen Käufen und hat noch ganz andere Nachteile. Keine Werbung ist aber manchmal gar nicht so einfach.

Werbung macht Produkte teuer

Procter & Gamble gab alleine in diesem Jahr fast 300 Millionen für Werbung aus. L’oréal gab fast 160 Millionen aus und Ferrero fast 140 Millionen. Natürlich aus guten Grund. Um Kunden zu locken und von ihren Produkten zu überzeugen.

Darunter fällt jede Art von Werbung. Bewusst, wie die Werbung im Fernsehen, Zeitungen oder im Internet. Aber auch weniger bewusste Werbung, wie Product Placements z.B. wenn jemand auf YouTube ein Produkt im Hintergrund stehen hat. All das ist Werbung und all das kostet die Unternehmen all dieses Geld.

Diese Ausgaben müssen natürlich kompensiert werden und so zahlt man mit jedem Produkt ein kleiner Teil der Werbung mit. Manchmal mehr und manchmal weniger. Schön ist das nicht, weil man ja eigentlich kein Mehrwert dafür bekommt. Man bezahlt nur dafür eine Marke zu kennen.

Keine Werbung – Fast zumindest

Ich hatte irgendwann eher unbewusst vermieden Werbung mir anzusehen. Dies begann Recht früh im Internet, wo ein AdBlocker mein ständiger Begleiter ist. Anfangs nicht wegen der Werbung, sondern weil Werbung einfach Geschwindigkeit und Daten gekostet hat. Aber seit dem sehe ich Online fast keine Werbung mehr. Besonders nicht diese nervige Werbung mit Blinken und Geräuschen. Obwohl man dadurch auf bestimmten Seiten kein Zugriff mehr hat z.B. Bild.de lässt einen die Inhalte nicht mehr ansehen. Aber darum bin ich jetzt nicht wirklich traurig.

Seit meinem Auszug ist an mein Briefkasten immer ein Schild neben meinem Namen. Keine Werbung einwerfen. Ich kenne dieses Ritual von zu Hause, wo jedes Wochenende die Prospekte kamen und sie durchforstet wurden. Interessant ist es immer. Aber das meiste darin ist doch wirklich unnötig. Einzig ein paar Schnäppchen beim Essen lassen sich ab und zu Mal machen. Aber die Informationen würde ich mir dann lieber Online holen. Alleine weil ich diese Prospekte für eine enorme Papierverschwendung halte. Hier in der Gegend sind das bestimmt um die 100 Seiten, welche jede Woche in Massen in die Briefkästen gepackt wird. Auf die Stadt mit 100.000 Einwohnern will ich das gar nicht mal hochrechnen.

Meine letzte Instanz mit Werbung war immer das Fernsehprogramm. Dies auch relativ lange. Irgendwann habe ich jedoch begonnen Dienste, wie Netflix, Amazon Prime, Mediatheken und auch Youtube zu nutzten. Reguläres Fernsehprogramm ist wirklich eine Besonderheit von mir. Damit ist die übliche Werbung fast aus meinem Leben verschwunden. Außer natürlich bei Youtube. Dort sehe ich immer mal kurze Clips. Den leider ist Youtube Red, der Freikauf von Werbung, in Deutschland noch nicht verfügbar. Darüber würde ich sonst wohl mal nachdenken.

Ohne Werbung – Nur der innere Reiz

Die fehlende Werbung hat mir glaube schon den ein oder anderen unnützen Kauf gespart. Im letzen Jahr kann ich mich an keinen Kauf erinnern, welcher auf eine Werbung basiert. Sondern viel mehr aus einem inneren Drang heraus. Also die Entscheidung größtenteils von mir selbst kam. Natürlich ist dort irgendwie auch eine Art von Werbung im Spiel, wenn man Werbung als alles sieht was ein Produkt oder Marke bekannt macht.

Aber dennoch gab es keine Impulskäufe in dieser Art. Der Kauf des Quadrocopters habe ich bestimmt drei Monate oder länger überlegt. Von Impuls war dort nicht mehr viel. Sondern eine sehr rationale Entscheidung mit ein paar Gefühlen.

Von daher denke ich ohne Werbung lässt es sich deutlich entspannter Leben. Man kann sich so eine Menge unnötiger Käufer ersparen oder wie seht ihr das ? Seht ihr in Werbung etwas Positives? Kriegt ihr überhaupt Werbung in irgendeiner Weise mit? Und habt ihr vielleicht einen Artikel nur gekauft, weil die Werbung so gut war?

mafis

Arbeitet jeden Tag daran ein bisschen Besser als am Tag davor zu sein. Interessiert sich für Persönlichkeitsentwicklung, Ausdauersport, Finanzen und Reisen.

3 Gedanken zu „(Fast) Keine Werbung – Ist es möglich?

  1. Hallo mafis,

    ich versuche einen weiten Bogen um Werbung zu machen. Mein letzter Werbungskauf ist länger her. Aber Werbung ist eine echte Plage. Es gibt ja nicht nur die Kanäle, die du bereits in deinem Artikel beschrieben hast. Auf jedem Bus und an zig Stellen in jeder Ortschaft prangen Plakate und Werbungsaufdrucke. Wer hier nicht aufpasst, kann sich extrem leicht verführen lassen. Armer Geldbeutel. Da hilft nur Augen zu und durch. Die restlichen Möglichkeiten hast du ja bereits in deinem Artikel schön beschrieben.

    VG alelab

  2. Hi,

    das Game besteht doch daraus, trotz Werbung sich nicht zu einem Kauf verleiten zu lassen. 🙂
    Auch ich habe seit Jahren im Web einen Adblocker. Auch im iPhone (wobei da eher um nicht unnütz Daten zu verbrauchen) habe ich einen. Somit wird dort zumindest schon mal die Werbung extrem minimiert.

    Einen Aufkleber auf meinen Briefkasten muss ich auch mal aufkleben, wobei ich denke das man trotzdem was eingeworfen bekommt. TV gucke ich ebenfalls so gut wie nie. Eher Serien oder Blu-Rays.

    Trotzdem wird man ja auch in seiner Umwelt (Bus, Bahn etc.) mit Werbung konfrontiert. Aber wie gesagt, das Game besteht darin sich eben nicht davon beeindrucken zu lassen. Bisher hat das auch sehr gut geklappt denke ich.

    Gruß Gurki

    P.S.: Es heißt „denn“ mit doppel n 😉

  3. Hallo Mafis,

    früher habe ich öfters Werbung per Brief erhalten. Insbesondere von Firmen mit denen ein Vertragsverhältnis besteht/bestand oder deren Tochterfirmen. Dazu die nervigen Telefonanrufe, ob ich mit dies oder jenem zufrieden bin.
    Vor gut zwei Jahren habe ich angefangen, die entsprechenden Firmen nach und nach anzuschreiben und meine Einwillung zur Nutzung meiner persönlichen Daten zu Werbezwecken widerrufen. Seitdem ist es deutlich leerer im Briefkasten.
    Nach meiner Erfahrung funktioniert das nur in Ausnahmefällen nicht, dann hilft der Datenschutzesbeauftragte des Bundeslandes des Firmensitzes.

    Gruß
    Mitro

Kommentar verfassen