Reisen dokumentieren

Reisen dokumentieren ohne viel Geld auszugeben

Die schönen Momente auf Reisen möchten wir am liebsten festhalten und teilen. Oder nicht? Anderen das Gefühl geben, wie der Trip war. Und uns selbst nach Jahren noch dran erinnern. Nicht immer einfach, wenn man sich nur auf seinen Kopf verlässt. Von daher finde ich grade beim Reisen ein klein bisschen Dokumentieren gar nicht so schlecht. Reisen dokumentieren ist dabei nicht mal teuer. Man braucht nur zwei Dinge.

Das Notizbuch

Für mich das Standardwerkzeug schlechthin. Im Notizbuch lassen sich Orte, Gedanken, Zeichnungen oder einfach alles festhalten. Perfekt um sich auch nach langer Zeit wieder ins Gedächtnis zu rufen. Ein Notizbuch kostet dabei 2-10€. Man braucht dort nichts besonders. Einfach etwas zum Schreiben. Und natürlich dazu einen Stift.

Kugelschreiber oder Bleistift je nach Gusto. Hauptsache immer griffbereit und stets dabei. Daher würde ich auch ein A4 Notizbuch lieber ablehnen und lieber ein A5. A5 ist eigentlich die perfekte Größe. Nicht zu groß und trotzdem genug Platz um kreativ zu werden.

Wem das analoge Notizbuch zu Retro ist für den gibt es ja das Smartphone, wie bei mir. Klein, kompakt und immer dabei. Perfekt. Aber trotzdem besitze ich noch ein kleines Notizbuch. A6 müsste das sein. Ab und zu versagt einfach die Technik. Ein echtes Notizbuch versagt nur sehr selten.

Die Kamera

Vieles lässt sich in Worten beschreiben. Aber oft lassen sich Momente viel einfacher mit einem Bild beschreiben. Ein Bild sagt schließlich mehr als jede Frau. Von daher sollte man als zweites Utensil immer eine Kamera dabei sein. Und mit immer, meine ich immer.

Die meisten haben dabei schon eine sehr gute Kamera in ihrer Hosentasche oder Handtasche. Das Smartphone.

Die Ausrüstung muss nichts besonderes sein

Natürlich kann man eine Spiegelreflexkamera nehmen. Die macht schließlich bessere Bilder. Oder nicht? Meiner Meinung nach nicht. Ein gutes Bild hängt von so vielen Faktoren ab, wo für mich die Kamera mit an letzter Stelle kommt. Grade bei den Fortschritten z.B. im Smartphonebereich. Nur in einzelnen Bereichen hat eine teure Kamera wirklich einen Vorteil.
Meine Grundregel ist: Lieber ein Foto mit einer schlechten Kamera, als gar keins.
Außerdem wird Fotografie sehr schnell teuer. Das muss nicht sein um Reisen zu dokumentieren. Nur wenn man Fotografie als Hobby sieht, lohnt sich wirklich die Investition in diesen Bereich. Bessere Fotos auf Reisen machen die teureren Kameras erstmal nicht. Meist machen sie nur alles komplizierter.

Von daher nimmt euer Smartphone und ein Notizbuch. Das reicht erstmal. Versprochen.

Kommt ihr dann an Grenzen, dann kann man über bessere Ausrüstung reden.

Nicht nachdenken, sondern machen

Grade in der heutigen Zeit sollte man beim Thema Fotografieren und Notieren nicht zu viel nachdenken. Man muss heute nach 36 Fotos nicht mehr einen neuen Film einlegen. Man kann tausende Fotos machen und so ein Notizbuch hat auch eine Menge Platz.
Man sollte daher nicht zögern etwas aufzuschreiben, zu fotografieren oder zu filmen. Aussortieren kann man danach noch. Man ärgert sich viel mehr über die Dinge, welche man nicht aufschreibt oder ein Foto von macht.
Das soll jetzt natürlich kein Freibrief sein jedes Auto zu fotografieren. Denkt man jedoch drüber nach, dann sollte man aufhören zu denken und einfach machen. Die Momente kommen nicht wieder.

Das Medium je nach Kategorie

Die Frage ist, wann notiert man etwas? Wann fotografiert man etwas und wann filmt man etwas? Natürlich ist dies kreative Entfaltung jedoch bieten sich bestimmte Dinge mehr für ein Medium an als für ein anderes.

Hat man z.B. Bewegung, Musik einen zusammenhängenden Moment. Dann ist Filmen das Medium dafür. Den nur dort bekommt man diese Interaktivität mit.

Hat man hingegen etwas mehr stilles. Nur einen Moment. Dann bietet sich meist ein Foto an.

Gedanken, Orte, alles was nicht so greifbar ist. Passt am besten in Textform in ein Notizbuch.

Reisen dokumentieren – Simple, einfach und für die Ewigkeit

Nicht sehr kompliziert oder? Mich hat diese Kombination schon über einige Reisen begleitet. Und jede Reise kann ich bis heute noch sehr gut nachvollziehen. In welchen Detail ist dabei wieder eine freie Entscheidung. Jeder so, wie er es den grade will.
Bei mir ist mittlerweile aus den Smartphone oft eine spiegellose Kamera geworden. Kompakt und sehr Gut. Aber mehr aus dem inneren Spieltrieb heraus. Die Fotos von Reisen wurden dadurch jetzt nicht besser. Besser wurden sie mit der Zeit, wo ich gelernt habe gute Fotos zu machen.
Wie schaut es bei euch aus? Dokumentiert ihr eine Reise auf irgendeine Art? Schreibt ihr etwas auf Reisen auf? Macht ihr nur Fotos? Oder dreht ihr vielleicht sogar Videos?

mafis

Arbeitet jeden Tag daran ein bisschen Besser als am Tag davor zu sein. Interessiert sich für Persönlichkeitsentwicklung, Ausdauersport, Finanzen und Reisen.

5 Gedanken zu „Reisen dokumentieren ohne viel Geld auszugeben

  1. Hey Mafis,

    vor einiger Zeit hattest du ja einen Artikel zum Tagebuchschreiben veröffentlicht. Seitdem schreibe ich in regelmäßigen wenn auch „relativ“ großen Abtänden selber was. Vor allem nach besonderen Ereignissen oder Tagen. Hab jetzt mal wieder zurückgeblickt und muss zugeben dass das echt ein super ist um Erinnerungen zu behalten. Man vergisst vieles unheimlich schnell. Dazu schieße ich seit einiger Zeit noch sehr gerne Fotos die ich aufn PC spiele. Wie du es erwähnt hast, mit den aktuellen Handykameras ist das absolut kein Problem. Beide Mittel zusammen sind für mich der beste Weg um glückliche Momente für immer zu konservieren. Super Serie bisher!

    Gruß Benedikt

    1. Moin Benedikt,
      das sind die Kommentare, welche am liebsten lese. Toll das du regelmäßig deine Ereignisse aufschreibst. Ich finde den Rückblick auf immer interessant. Mache ich meistens einmal pro Woche und einmal pro Monat. In der App die ich dafür kann man dann Einträge mit einem Stern markieren. Die besonderen Tage, wie bei dir, markiere ich dann immer.

      Fotos sind wirklich dann nochmal etwas anderes. Kombiniert sich sehr gut. Ich versuche mittlerweile jeden Tag ein Foto zu machen um den Tag zu beschreiben.

      Mich treibt dieses niederschreiben und fotografieren dabei an. Man will ja gerne was tolles am Abend ins Buch schreiben oder? Ist das bei dir auch schon so, das dich das aufschreiben eher antriebt als Zeit kostet?

      Gruß,
      mafis

      1. Hey Mafis,
        absolut, das schreiben treibt mich total an. So wird oft aus aus einem geplanten kleinem Aufschrieb schnell mal ein großer. Man reflektiert, denkt und versucht doch aus dem Geschehenen zu lernen um sich so für die Zukunft zu verbessern. Ein absoluter Mehrwert stellt sich bei mir ein. Und bei allem was bei mir einen Mehrwert generiert spielt Zeit eh erstmal eine untergeordnete Rolle.

        Gruß Benedikt

  2. Genialer Artikel, wollte einen ähnlichen verfassen. Hab mit ein paar Freunden journi entwickelt. Ein Tagebuch App zugeschnitten für’s Reisen. Also wer nicht zu faul ist Fotos und Notizen zu machen, journi ausprobieren, denn den Rest erledigt unsere App 😉 http://journiapp.com Und danke Mafis, werde den Artikel teilen.

    1. Danke erstmal.

      Die App klingt intressant. Werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen. Auch wenn ich vielleicht schon zu sehr Spezialist bin 😀 mittlerweile arbeite ich sogar mit Videos. Eine Arbeit ist das, woran man wirklich Spaß haben muss. Von daher für die normalen Menschen bestimmt Top so eine App.

Kommentar verfassen