Kopfhörerverschwörung

Die Kopfhörerverschwörung – Nach zwei Jahren ist Schluss

Vogelgezwitscher, der Wind pfeift durch die Blätter und der Bachlauf plätschert im Hintergrund. Was gibt es schöneres beim Sport? Wenn man durch den Wald läuft nichts. Aber in der Stadt ist man umgeben von Stadt- und Straßenlärm. Da präferiere ich doch dann lieber die Kopfhörer im Ohr. Aber genau diese sind das Problem. Den es gibt eine Kopfhörerverschwörung.

Die Kopfhörerverschwörung – 4 Kopfhörer in 6 1/2 Jahren

Vor sechs Jahren kaufte ich die ersten Kopfhörer fürs Laufen. Ein schwarzes Paar In-Ear von Sennheiser. Die Preis-Leistung war super und auch der Klang. Zwei Jahre begleiteten diese Kopfhörer mich bei Schritt und Tritt durch meine grade begonnen Leidenschaft zum Laufen. Aber knapp nach zwei Jahren gab es dann ein Kabelbruch und die Kopfhörer waren hin.

Ein neues Paar musste her. Ohne lange zu überlegen kaufte ich die selben Kopfhörer nochmal. Diesmal in Weiß. Man will ja etwas auffallen. Diese hielten dann nur knapp ein halbes Jahr und waren auch hinüber.

Die Kopfhörer waren nicht für den Sport konzipiert. Vielleicht lag dort der Fehler. Deswegen etwas mehr Geld in die Hand genommen und ein paar ordentlich Sportkopfhörer gekauft. Wieder Sennheiser, aber in einem strahlenden Neongelb. Zwei Jahre begleiteten diese mich bei jedem Laufschritt den ich lief. Aber dann auch wieder das Phänomen nach knapp über zwei Jahren waren Sie kaputt. Kabelbruch mal wieder.

Diesmal wollte ich nichts dem Zufall überlassen. Empfehlungen von anderen Läufern gesucht. So bin ich weg von Sennheiser zu Philips. Rot und grau waren sind. Das Kabel mit Kevelaer verstärkt. Diese sollten doch was aushalten. Haben sie auch, aber auch ziemlich genau über zwei Jahre.

Defekte nach Gewährleistungsende

Beim ersten Kopfhörer habe ich ja wirklich noch gedacht. Passiert mal. Aber mittlerweile glaube ich Geräte werden genau auf so einen Lebenszyklus entwickelt. Natürlich je nach Qualität früher oder später. Aber es ist schon sehr Verdächtig, wenn drei Kopfhörer ziemlich genau nach zwei Jahren ihren Geist aufgeben. Genau dann, wenn die meisten Ansprüche auf Garantie und Gewährleistung endeten. Statt einen Austausch gab es so immer eine Transaktion von Geld zum großen Onlinehändler für ein neues Paar.

Ich muss ja zugeben Laufen ist für Kopfhörer schon eine Extrembelastung, wenn immer am Kabel gezogen wird. Kein Kopfhörer würde diese Bewegungen ständig mitmachen.

Aber gefühlt waren es in letzter Zeit nicht nur die Kopfhörer, welche genau nach der Gewährleistung einen Defekt hatten. Bei einer Kopflampe z.B. brach ein wichtiges Plastikstück ziemlich genau nach zwei Jahren. Ladekabel und Geräte gaben kurz nach  der geplanter Lebenszeit ihren Dienst auf.

Aber das sind schließlich nur meine Erfahrung, obwohl die großen Journalisten sich wohl auch nicht ganz so einig sind. Beim NDR glaubt man es werden bewusst Schwachstellen eingebaut. Die Zeit beruft sich auf Stiftung Warentest. Dort ist die Meinung gezielt Schwachstellen werden zwar nicht eingebaut, aber Produkte werden einfach für eine bestimmte Lebenszeit entworfen. Das spiegelt sich dann auch in der Qualität und dem Preis wieder.

Geplant ist also der Ausstieg per se nicht, aber ein langlebiges Produkt kostet wohl einfach.

Ab jetzt ohne Kabel

Vielleicht sind das alles ziemliche Zufälle, aber doch etwas merkwürdig. Aber eins ist klar die nächsten Kopfhörer auch eine Bluetooth Verbindung nutzten. Dann kann das Problem eines Kabelbruchs nicht mehr auftreten und hoffentlich auch kein anderes.

Die Frage die ich mir manchmal stelle, ob ich mit mehr Laufen die Dinger früher zerstört hätte. Mit mehr Laufen hätte ich mir dann einiges an Geld gespart. Eine logische Folge ist daher wieder deutlich mehr zu Laufen. Falls diese These stimmt würde das für die Zukunft einiges an Geld sparen durch mehr Bewegung. Aber nun ja, vielleicht bin ja doch mitten in einer Verschwörung. Falls ihr also demnächst nichts mehr von mir hört, dann wisst ihr zumindest warum.

Die wichtigste Frage ist nun natürlich an euch gibt es eine Verschwörung? Sind Geräte gebaut um kaputt zu gehen oder habe ich dort einfach Pech gehabt?

mafis

Arbeitet jeden Tag daran ein bisschen Besser als am Tag davor zu sein. Interessiert sich für Persönlichkeitsentwicklung, Ausdauersport, Finanzen und Reisen.

15 Gedanken zu „Die Kopfhörerverschwörung – Nach zwei Jahren ist Schluss

  1. Das mit den Kopfhörern kenne ich auch. Allerdings haben meine Kabel nie zwei Jahre gehalten. Sie waren teilweise schon innerhalb von 4 Wochen schrott. Das hat mich so richtig genervt. Dann habe ich mir Kopfhörer geholt, die ein austauschbares Kabel haben. So musste ich nur noch das Kabel tauschen. Der Rest hat ja noch weiterhin funktioniert. Bei den diesen Kopfhörern hat dann dann das Kabel sogar zwei Jahre gehalten 🙂 Alle Nachfolgerkabel haben aber nicht so lange gehalten. Aber die Kopfhörer sind fürs Laufen nicht geeignet. Sind geschlossen Kopfhörer.

    Bei Bluetooth wird dir die Elektronik aussteigen. Macht es jetzt auch nicht besser 😉

    1. Über austauschbare Kabel habe ich auch öfters nachgedachte. Aber glaube ordentliche Sportkopfhörer, welche das bieten, kosten so viel wie 10 billige. Glaube das lohnt dann auch nicht.

      Ja, bei Bluetooth wird mit Sicherheit die Elektronik irgendwann aussteigen. Die Frage ist dann wann. 4-5 Jahre wären irgendwie ok.

  2. Meine Kopfhörer halten am längsten seit ich sie nicht mehr benutze. Sonst erging es mir auch meistens wie dir, dass die Dinger gefühlt immer kaputt gehen. Bei vielen Geräten ist es leider tatsächlich so, dass diese nur die 2 Jahre Garantie überstehen und dich dann dran erinnern, dass du neue Hardware brauchst.

    1. Stimmt, was man nicht nutzt kann auch nicht kaputt gehen 😉 aber braucht man die dann überhaupt ?

      Aber wenn es dir auch so erging, dann bin ich wohl kein Unglücksrabe. Die Frage ist nun natürlich kann man den Erinnerungsservice irgendwie abstellen ?

      1. Ich nutze selten Kofhörer, da ich kaum noch Bahn fahre. Sport mache ich aktuell auch nichts. Ich brauche die Dinger nur noch, wenn ich meine Eltern oder die meines Freundes besuche und dort nicht so viel Lärm machen möchte. Meistens nutze ich dann meine Stereo-Kopfhörer. Bzw. mit jedem Handy bekomme ich alle 2-3 Jahre eh neue.

    1. Interessant das ein Fachbegriff dafür gibt.

      Obwohl ich nicht glaube das es direkt Absicht ist immer. Dort wird einfach gespart und daraus enstehen dann wohl die Probleme. Kenne welche die haben seit 5 Jahren kein Problem mit ihren Kopfhörern und die waren echt billig. Ist wohl Lotterie, wo man da am Ende landet. Im großen und ganzen würde ich es als Unternehmen für den nicht Premium Markt wohl ähnlich machen.

  3. Da ich beruflich mit diesem Thema viel zu tun habe kann ich dich beruhigen. Die deutliche Mehrheit aller Defekte treten noch in der Garantie oder sehr viel später auf ^^. Trotzdem kommen die Anschuldigungen immer wenn etwas genau nach der Garantie oder Gewährleistung kaputt geht. Ist auch verständlich. Speziell wenn ich in Deiner Haut stecken würde, würde ich mich langsam echt verarscht fühlen :-P.

    1. Jemand aus der Branche sehr schön 😀 glaube auch eher ich bin der Pechvogel. Denke vieles geht grade zu Anfang zu Schrott oder halt nach langer Benutzung.

      Aber wo du über die Mehrheit sprichst habe ich doch mal den Artikel über einen Absatz ergänzt. Um auch mal Meinungen von „unbefangenen“ zu haben. Konkret sieht für mich das immer so aus, wenn man günstig kauft dann kriegt man halt auch entsprechende kurzlebigkeit. Teurer muss jetzt nich heißen langlebiger, aber die Chancen sind wohl deutlich höher.

  4. Mich hat das Thema „Kopfhörer“ auch ewig genervt – bin jeden Tag ne halbe Stunde mit der Straßenbahn zur Arbeit gefahren und habe fleißig Podcasts gehört – das sollte jetzt keine so schlimme Belastung wie beim Laufen sein. Aber trotzdem haben die Biester nie lange gehalten – vermutlich weil ich sie nicht in Watte gepackt habe bzw. fein säuberlich aufgerollt habe. Zum Glück habe ich nie viel Geld investiert, da ich kaum unterschiede zwischen 10€- und 100€-Steckern feststellen konnte. Mittlerweile habe ich aber ein Paar zuhause, dass 8(!) Jahre überlebt hat: AKG K312 – wird aber schon lange nicht mehr hergestellt. Es geht also scheinbar auch langlebig.

    Den üblichen „geplante Obsoleszenz“-Verschwörungstheorien würde ich insofern zustimmen, dass Produkte mit Komponenten für eine bestimmte Lebenszeit ausgelegt werden. So kann man den Preis drücken und konzipiert keine Fernseher, die auch nach 20 Jahren noch laufen – wer will heute schon noch in die Röhre gucken oder auf HD verzichten?
    Ich frage mich immer, ob Kunden trotzdem immer beim gleichen Hersteller bleiben, wenn man ständig nach 2 Jahren „nachkaufen“ muss. Ich würde es auf jeden Fall nicht tun und sehe daher für ein einzelnes Unternehmen eher ein Image-Problem, wenn die Haltbarkeit 2 Jahre und ein Tag betragen würde. Würde natürlich eine ganze Branche so vorgehen, wäre der Nutzen höher als der Schaden – es darf dann aber auch keinen Abweichler geben.

    1. Noch ein Leidensgenosse. Wäre ja mal interessant, woran die Dinger am meisten kaputt gehen. Wahrscheinlich immer die Kabel, aber nur eine Vermutung. Grade in der Nähe vom Stecker sind die meist sehr empfindlich. Aber die 8 Jahre klingt wirklich beeindruckend. Vielleicht ein Außenseiter oder AKG baut vielleicht doch ganz gut.

      Interessante Frage, ob Nutzer wirklich wechseln, wenn es den solche Probleme gibt. Ich selbst war ja auch nicht so belehrbar mit dreimal Sennheiser in Serie. Habe einfach ein Fabel für die Firma. Von daher könnte ich mir vorstellen bei genug Markenverbundenheit wird das bestimmt öfters verziehen, als man denkt. Weil wahrscheinlich wirklich die ganze Industrie für einen bestimmten Preisbereich sehr ähnliche Produkte schafft. Die Haltbarkeit wird da wohl sehr ähnlich sein. Kenne viele Sportler und somit viele Kopfhörermarken alle haben ihre Probleme gehabt.

  5. Hallo Maximilian,
    das Problem mit den Kopfhörern kenne ich auch zu gut. Die Alternative mit dem Bluetooth ist definitiv eine gute Idee!
    Mal noch etwas allgemein zum Thema „glücklich sein“: Ich bin immer richtig glücklich wenn ich auf Reisen gehe. Da bin ich weg von dem Stress, der Unruhe und allem anderen.
    Wie sieht das bei dir aus?

    Liebe Grüsse aus Washington,

    Hans von GainExperience

    1. Moin Hans,
      eine gute Frage über das Glücklich sein. Muss zugeben ich bin meist sehr glücklich, wenn ich sehe den Tag etwas geschafft und etwas erlebt zu haben. In der Kombination Reisen und Wandern z.B. klappt das immer ganz gut. Aber auch ein erfolgreicher Arbeitstag macht mich schon glücklich.

      Gruß,
      mafis

  6. Das Kopfhörerproblem kann ich sehr gut nachvollziehen. Speziell beim Sport geben die Dinger auch bei mir sehr schnell den Geist auf. Deine abschließende Subsumtion ist köstlich: Einfach mehr trainieren!

    Die geplante Obsoleszenz ist ja an sich keine Verschwörung. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass im Hi-Fi Bereich zum Teil minderwertige Bauteile verwendet werden. Zum kaputt gehen geplant? Keine Ahnung. Kostensenkend? Natürlich.

    1. Hey Denkfabrik,
      noch ein Leidensbruder. Ja die Lösung dazu kann manchmal eigenartige Wege haben 😉 und meiner ist halt vorwärts.

      Ja, die Einsparung und Gewinnoptimierung ist wohl mein größter Feind. Lustigerweise kamen heute so einige Beiträge zum Thema Obsoleszenz raus, wie z.B. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Obsoleszenz-Umweltbundesamt-fordert-Mindest-Lebensdauer-von-Geraeten-3102803.html Vielleicht war ich dort als erster etwas ganz großen auf der Spur 😀 Aber ne. Stimmt meine richtigen HiFi Kopfhörer halten jetzt schon sehr, sehr lange.

Kommentar verfassen