MTB Neu

Neu oder gebraucht kaufen?

Im Sonnenlicht strahlt das neue Fahrrad. Alles ist neu. Bremse, Kette und die Schaltzüge noch unbenutzt. Daneben steht ein Fahrrad, welches schon ein Jahr hinter sich hat. Die Kette hat schon etwas Dreck abbekommen und ist schon einige Kilometer gelaufen. Es hat eine Geschichte. Funktionell sind beide auf einem gleichen Niveau. Preislich jedoch auf zwei verschiedenen Ebenen. Neu oder gebraucht war die Frage?

Neues hat Charme

Das erste Mal etwas auspacken oder abholen hat schon etwas Magisches. Grade zu Weihnachten hat man dies gemerkt. Besonders stark, wenn man das Fest mit kleinen Kindern verbracht hat. Daran lässt sich auch nicht rütteln. Aber dieser Moment verfliegt leider sehr schnell. Spätestens, wenn man das Neue ein paar Mal genutzt hat.

Aber neben dem magischen Moment hat Neues auch einen anderen Vorteil. Man muss sich nicht mit Problemen rumschlagen. Oft reicht ein Anruf und es ist nicht mehr das eigene Problem. Dafür hat man ja schließlich die Gewährleistung. Eine fehlerhafte Kette wird so anspruchslos ausgetauscht.

Diese Momente und Vorteile tauscht man natürlich gegen etwas. Geld. Bei einem billigen Handy sind dies ein paar Euro. Bei einem Fahrrad werden es auch mal ein paar hunderter und bei einem Auto werden es leicht tausende oder zehntausende.

Gebrauchtes hat Charakter

Natürlich verzichtet man auf die Vorteile des Neuen. Dafür bekommt man aber einen anderen Vorteil. Der Preis. Gebrauchtes ist oft deutlich günstiger. Besonders in sehr hochpreisigen Segmenten. Ein Auto verliert zu Anfang in einem Jahr leicht 10.000€ und mehr. Bei einem guten Fahrrad sind es mindestens 500 €. Geld was sich nach einem Jahr einfach in Luft auflöst.

Stress erprobt ist das Gebrauchte auch. Schließlich war es schon in Benutzung und da fielen die Macken auf. Macken, welche man selbst nicht bekämpfen muss. Nichts zerstört doch mehr den Moment als etwas aus zu packen oder zu nutzten und man findet gleich ein Problem oder nicht?

Die Benutzung ging dabei natürlich nicht spurlos daran vorbei. Man wird Macken finden, womit man Leben muss. Mit den Jahren und der Nutzung steigen natürlich auch die Verschleißprobleme an. Probleme können auftauchen, welche bei einem neuen Produkt erst nach langer Zeit entstehen.

Neu – Lohnt es sich?

Aus eigenen Erfahrung kommt dies auf die Preisklasse an. Bei günstigen Dingen lohnt sich der Tausch Geld vs. Probleme oft nicht. Ein besonderes Schnäppchen natürlich außen vorgenommen. Mit einer steigenden Preisklasse schaut dieses Bild jedoch ganz anders aus.

Im Triathlonbereich kann man Laufräder fürs Rad kaufen in Neu für 1000€. Manch verrückter verkauft diese teilweise für fast die Hälfte nach einem halben Jahr also ca. 500€. Natürlich eine Ausnahme, aber 250€ weniger nach einem halben Jahr sind keine Seltenheit. Für mich ein No Brainer, wo ich dann Zuschlag.

Bei einem Auto lohnt sich der Neukauf eigentlich nur aus einem Grund. Man liebt es und ist vernarrt in sein Auto. Ansonsten sind die tausende Euro, welche man schon beim Verlassen des Autohauses verliert es nicht Wert. Mein eigenes Auto hat grob einen Neupreis laut Liste von über 30.000 € gehabt. Gekauft habe ich es als vier Jahre alten gebrauchten für ein drittel des Preises. 20.000€ in nur vier Jahren hat dieses Auto an Wert verloren. Verrückt.

Beim Fahrrad war es nicht rational

MTB Neu

Die Geschichte am Anfang lief nicht ganz so rational ab, wie mein Text es hier zeigt. Beim Thema Fahrrad bin ich ein Narr und so wurde es ein nagelneues MTB von Cube. Jeder hat wohl irgendwo seine Schwäche, wo die Emotionen über das Rationale gewinnen. Dort wo man jedes Teil selbst bestimmen will und ein Produkt genau seinen Ausbrüchen anpassen will.

Obwohl ein wenig Rational war ich vielleicht schon. Den der Kauf lief über ein Fahrradleasing meines Arbeitgebers. Darüber spart man dann schon einiges vom Kaufpreis, so grob 30%, wenn der Jobwechsel nicht gewesen wäre.

Zusammenfassend kann ich aus meiner Perspektive sagen. Desto teurer ein Produkt ist, desto mehr sollte man über ein Gebrauchtkauf nachdenken. Außer es hat einen sehr hohen emotionalen Wert, welche man beim Gebrauchten nicht bekommen kann.

Jetzt würde mich natürlich interessieren, bei welchen Produkt ihr wohl nie etwas gebrauchtes kaufen würdet?

mafis

Arbeitet jeden Tag daran ein bisschen Besser als am Tag davor zu sein. Interessiert sich für Persönlichkeitsentwicklung, Ausdauersport, Finanzen und Reisen.

8 Gedanken zu „Neu oder gebraucht kaufen?

  1. Ach ich glaube schon, dass bei mir das Fahrrad zu emotional ist. Gerade ein MTB würde ich glaube ich – ob der vielen Verschleissteile – nicht gebraucht kaufen. Das gleiche gilt für Laufräder.
    Bei einem Rennrad würde ich es mir schon überlegen.

    Ansonsten bin ich – was den Konsum angeht – inzwischen ziemlich pragmatisch. Überall dort wo die Rationalität regiert ist es mir egal 😉

      1. Interessant das du bei so Technikgeräten so denkst. Meinst du da eher innerliche oder äußerliche Macken?

        Bei Technik habe ich ja oft fast gar keine Zweifel wegen gebraucht. Liegt vielleicht auch viel an den Möglichkeiten, wo man selbst schnell etwas reparieren kann. Als Automechaniker wäre ja ein neues Auto z.B. total unsinnig. Da kennt man sich ja viel zu gut aus.

        1. (Schickes Design!) Innerliche Macken bereiten mir Sorgen. Wäre ich mit einem Produkt zufrieden, würde ich es nicht verkaufen. Ich frage deswegen immer auch nach dem Grund, wieso man etwas verkaufen möchte. Mein gebraucht gekauftes Fahrrad war nach 2 Jahren in der Garage wie neu, aber fahrtechnisch eigentlich ein Fehlgriff. Kein Wunder, dass es nicht gefahren wurde. Die einzig plausiblen Gründe sind für mich: Kein Platz (z.B. für Möbel bei Umzug), Bedürfnisse haben sich geändert (Verkauf der Wohnung für ein Haus, 2-Sitzer wird gegen Familienkutsche eingetauscht..). Bei der Fahrradsuche habe ich schnell gemerkt, dass einige den Hauptgrund hatten: Es fallen so viele Reparaturen an, dass man lieber noch das Maximum an Geld rausschlagen möchte statt selbst welches reinzubuttern oder einfach den Schrott zu entsorgen.

          1. (Danke)

            Ok. Das mit den inneren Macken macht Sinn. Des Warum des Verkaufs und der vorheriger Besitzer sind wirklich ein gutes Auswahlkriterium. Das mit dem Fahrrad ist natürlich Blöd gelaufen, aber daraus hast du ja scheinbar dann gut gelernt.

            Viele behandeln ihr Fahrrad ja z.B. wirklich nicht so toll. Wartung beim Fahrrad wozu? Andere pflegen ihr Fahrrad nach jeder Ausfahrt. Bin selbst etwas dazwischen. Aber es lohnt sich dann wohl bei gebrauchten auch lieber etwas mehr Geld auszugeben, wenn es entsprechend gepflegte wurde.

  2. Bin selber ein großer Fan von gebrauchten Sachen. Soll etwas für die Wohnung gekauft werden klappere ich zunächst die Kleinanzeigenportale ab. Klamotten insbesondere für die Kinder kaufen wir fast nur gebraucht. Bei Schuhen kommt es sehr stark auf den Zustand an, Unterwäsche würde ich nicht gebraucht kaufen.
    Ähnlich wie Ex-Studentin frage ich die Verkäufer auch immer nach dem Warum. Daher habe ich mir auch in 2014 eine „neue“ Gebraucht-Spiegelreflex von einem Fotografen gekauft – es war seine Zweitkamera, die er nach einer Neubeschaffung seinerseits nicht mehr benötigte.

    Ansonsten kann man mit dem Verkauf von gebrauchten Sachen natürlich auch gut die Haushaltskasse aufbessern, also nicht nur ans Kaufen, sondern auch ans Verkaufen (von Überflüssigem) denken 😉
    Gruß Anton

    1. Grade bei Kinderklamotten kann man ja echt Geld lassen. Da kauft man ja halbjährlich neue Klamotten sonst.

      Zweitkamera klingt gut. Nach wenig genutzt, so ist es zumindest auch bei mir mit der Zweitkamera. Aber waren auch beides Schnäppchen 😉

      Und ja verkaufen ist auch immer gut. Aber mittlerweile ist gar nicht mehr so viel übrig.

Kommentar verfassen