Kurz vorm Ziel der Sprintdistanz

Sprintdistanz in Göttingen gemeistert

Eine Sprintdistanz stand noch auf den Zielplan für dieses Jahr. Und so bot sich dieses Jahr wieder die Sprintdistanz in Göttingen an. Strecke und Ablauf kann ich schließlich schon.

Wettkampftag der Sprintdistanz

Am Wettkampftag war strahlende Sonne bei ca. 30°C und nicht wie im letzten Jahr 20°C mit Schauern. So war ich schonmal recht positive gestimmt. Startzeit war 12:25 eine Anreise eine halbe Stunde davor sollte reichen. Mehr Zeit braucht man ja nicht für die Vorbereitung. Als die Vorbereitung abschlossen war konnte ich auch direkt zum Schwimmen rüber gehen.

Schwimmen – 500m

Geschwommen wurde auf der 50m Bahn bei gefühlten 10°C, aber eigentlich waren es 21,8°C. Wirklich viel trainiert hatte ich Schwimmen in letzter Zeit nicht und daher erwartete ich auch kein wirkliches gutes Ergebnis. Bei einem Wechsel aus versuchten Kraul und Brustschwimmen kam ich nach 14:06 Minuten aus dem Wasser. Also Abgrundtief schlecht, aber was soll ohne Training auch passieren.

Wechsel vom Schwimmen zum Rad fahren

Vom Schwimmen zum Rad fahren lief es dieses Jahr ganz gut. Raus aus dem Wasser, etwas Laufen und schnell in die Radklamotten gewechselt. 2:43 ist glaube ne knappe Minute schneller als letztes Jahr.

Rad fahren – 20km

Das Rad fahren war eindeutig das angenehmste. Raus aus der Wechselzone und schon gleich den ersten ein kassiert. Nach und nach konnte ich über die Strecke auch einige weitere Leute aus meiner Startgruppe überholen. 10 waren es wohl grob und damit bin ich echt zufrieden. Nach den ersten zehn Kilometern habe ich dann etwas Tempo gemacht. Irgendwas zwischen 37-40 km/h ging dort immer.

Vom Rad fahren kam ich so ganz gut ins Ziel ohne große Probleme in 36:16 Minuten.

Rad fahren zum Laufen

Beim Wechsel vom Rad fahren zum Laufen kam ich gut rein. Durch das Schnellschnürsystem war ich sehr schnell in den Schuhen. Die Socken habe ich gespart, was sich später noch rechen sollte. Den die Schuhe hatte ich Barfuss nie wirklich ausprobiert. Gedauert hat es 1:37 Minuten.

Laufen – 5km

Beim Laufen habe ich gleich zu Beginn ein Becher Wasser mitgenommen. Eiskalt gewesen! Einen Schluck genommen und den Rest über den Kopf gekippt. Bis dorthin habe ich mich ganz gut gefühlt. Aber so nach zwei Kilometern merkte ich ordentliche Seitenstiche, welche immer schlimmer wurden. Bei Kilometer drei musste ich so kurz pausieren. So ein Mist und die Füße liefen sich auch langsam Wund, weil ich keine Socken getragen habe. Daher Spaß hat es so langsam nicht mehr gemacht, aber so ab Kilometer 4 war alles erstmal verflogen. Ein Kilometer musste man irgendwie zu Ende bringen. Also ins Station rein und bis zum Ziel noch ein wenig das Tempo anziehen. 30:00 Minuten für 5 km oh man.

Gesamt & Resümee

Erstmal bin ich froh es gemacht zu haben und auch ins Ziel gekommen zu sein. Aber ich hätte doch einiges mehr erreichen können, eine Zeit unter der 1:20 Stunden Marke wäre körperlich drinnen gewesen. Aber irgendwie kam eines zum anderen. Aus den Fehlern sollte ich lernen.

Beim nächsten Mal wird der Wettkampf, welcher mir schon wichtig war, mehr fokussiert. Und zum anderen sollte ich ein paar Dinge vor dem Wettkampf probieren und nicht irgendwelche neuen Dinge beginnen.

Nach meinen Umzug geht’s in den Triathlonverein. Dort wird das schon alles ausgetrieben.

mafis

Arbeitet jeden Tag daran ein bisschen Besser als am Tag davor zu sein. Interessiert sich für Persönlichkeitsentwicklung, Ausdauersport, Finanzen und Reisen.

Kommentar verfassen