Schlaflose Nächte vor dem ersten Triathlon

Schweiß gebadet wache ich in letzteres Zeit auf, ob es am Wetter liegt oder an der Aufregung für den ersten Triathlon. Bei Temperaturen über 30°C Außentemperatur am Tag ist potenziell beides möglich.

Stunden über Stunden habe ich in den Triathlon Sport gesteckt und all seine Disziplinen. Mehr als nie zuvor in einem Jahr besonders in der Disziplin Essen und Kochen habe ich mich dabei beständig verbessert.

Laufend bin ich aber auch nicht stehen geblieben, ebbend so wurden die Kurbeln an meinen Rädern beständig schneller gedreht. Beim Schwimmen hat sich weiterhin das Wasser gegen mich gewandt. Ein kleines Licht am Ende des Beckens gibt es dabei jedoch, mein Art des „Kraulstils“ ist zwar langsam, aber klappt irgendwie ohne Atemnot.

Die 500m  – 20 km – 5 km Strecke sollte daher eigentlich gut klappen. Durchkommen und nicht letzter werden ist das Ziel, wie beim ersten Laufwettkampf. Potential hat der Körper bei weitem genug, aber diese Umsetzung muss auch geschehen.

Also noch vier Wochen bangen, davon drei noch mit ordentlichen Training füllen und die letzte dann kurz und spritzig. Und dann mein bestes geben, wie immer.

mafis

Arbeitet jeden Tag daran ein bisschen Besser als am Tag davor zu sein. Interessiert sich für Persönlichkeitsentwicklung, Ausdauersport, Finanzen und Reisen.

Kommentar verfassen